top of page
IMG_8759_edited.jpg

Tätigkeitsbereiche

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Themen, zu denen ich Ihnen meine Hilfe anbieten kann. Dies sind lediglich Arbeitsschwerpunkte - sollte Ihr Thema nicht dabei sein, sprechen Sie mich einfach an. Ich bin gerne für Sie da. 

Angst & Panik

Angst ist ein Gefühl, welches in jeder Kultur existiert. Sie hat die Aufgabe uns vor potenziellen Gefahren zu schützen. Tritt jedoch die Angst in Situationen auf, in denen es real keine Bedrohung gibt - zum Beispiel in Prüfungssituationen, in Menschenmengen oder im Fahrstuhl - spricht man von einer Angststörung.

Wiederkehrende Panikattacken und Angstgefühle führen zu erheblichen Beeinträchtigungen sozialer und beruflicher Aktivitäten und schränken damit die Lebensqualität stark ein.

Gerne arbeite ich mit Ihnen gemeinsam um Ihre Angststörung aufzulösen.

Anpassungsstörung

Nach bedeutsamen Lebensereignissen kann eine Anpassungsstörung entstehen. Zu diesen gehören beispielsweise Scheidung, Kündigung, Verlust einer nahestehenden Person oder Konflikte in der Partnerschaft.

Die betroffene Person kann sich nicht oder nur schwer an die veränderte Situation anpassen. Sie leidet unter deprimierter Stimmung, hat möglicherweise Angst oder intensive Sorgen, die leicht zum Grübeln führen. Auch können Gefühle der Überforderung oder Hilflosigkeit auftreten.

Schritt für Schritt begleite ich Sie in dieser Veränderung.

Burnout / Stress

“Ich kann nicht mehr, ich fühle mich leer und ausgebrannt.” - so beschreiben Betroffene das Burnout-Syndrom.

Es handelt sich um einen Zustand extremer körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung. Die Leistungsfähigkeit ist dabei verringert.

Ausgelöst wird das Syndrom unter anderem durch anhaltende Überlastung und hohe Anforderungen, ständige Erreichbarkeit und Zeitdruck sowie der Vernachlässigung eigener Bedürfnisse.

Depression

Leiden Sie unter gedrückter Stimmung, Antriebsmangel oder Interessenverlust? Haben Sie Schlafstörungen, Schuldgefühle oder einen verminderten Appetit? Auch zusätzliche negative Zukunftsperspektiven oder ein vermindertes Selbstwertgefühl können auf eine Depression hinweisen.

Die Ursachen sind vielfältig: neurobiologische Veränderungen (Neurotransmitter-Imbalance), genetische Prädisposition, biografische Belastung, aber auch somatische oder psychosoziale Stressoren und Konflikte.

In der gemeinsamen Arbeit bearbeiten wir negative Denkschemata und erarbeiten sukzessive alternative Kognitionen und Verhaltensmuster.

Ehe- / Beziehungsberatung

Sie sind an einem Punkt angelangt, an dem Sie Hilfe von außen dazuholen wollen um die Situation und die Kommunikation in der Beziehung zu verbessern? 

Auch allein können Sie zu mir zur Ehe-/ Beziehungsberatung kommen. So wie 1+1=2 ergibt, jedoch 1+2=3 ist; verändert sich das Ergebnis dadurch, dass sich ein Teil der Rechnung (Sie) verändert.

Konflikte

Unterschiedliche Erwartungen, Meinungen, Ziele oder Wertvorstellungen können zu beruflichen oder privaten Konflikten führen.

Wie Sie schwierige Situationen möglichst frühzeitig entschärfen und konstruktiv lösen, lernen Sie bei mir. Ich bringe Ihnen Techniken zur Konfliktlösung bei, helfe Ihnen beim Perspektivwechsel und übe mit Ihnen im Rollenspiel unter anderem die Formulierung von Ich-Botschaften.

Phobien 

Phobien zählen zu den Angststörungen, bei denen Betroffene unangemessene Furcht vor bestimmten Situationen oder Objekte haben. Man unterscheidet zwischen spezifischen Phobien, sozialer Phobie und Agoraphobie.

Spezifische Phobie: die Angst vor Spinnen, Höhe, dem Fliegen, Zahnarztbesuchen, etc.

Soziale Phobie: Gesellschaftliche Situationen werden gemieden, da Betroffene befürchten, durch ungeschicktes Verhalten die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und sich zu blamieren. 

Agoraphobie: Furcht vor Menschenmengen, öffentlichen Plätzen oder Reisen

Prüfungs- / Präsentationsangst

Prüfungs- und Präsentationsängste sind weit verbreitet und treten in Leistungssituationen auf. Betroffene leiden jedoch nicht nur in der direkten Konfrontation mit der gefürchteten Situation, sondern auch bereits in der Vorbereitungszeit (eine Folge ist die Prokrastination - das Aufschiebeverhalten) und oft auch noch anschließend nach der Prüfung / Präsentation.

Die Prüfungs-/ Präsentationsangst kann Sie in entscheidenden Momenten lähmen. Sie haben dann keinen Zugriff auf Ihre Höchstleistung und bleiben ungewollt unter Ihren Möglichkeiten.

Ich erarbeite mit Ihnen, wie Sie die 100% Ihrer Leistungsfähigkeit für die ausschlaggebenden Momente aktivieren können.

Raucherentwöhnung

Sollten Sie eine Raucherentwöhnung wünschen, kann ich Ihnen wärmstens meine Kollegin Frau Preuß empfehlen. Sie arbeitet auch im Therapiezentrum Etage 3, in der Zeppelinstraße 47a in Potsdam. 

Sie können sie unter folgender Website kontaktieren:

https://www.neue-perspektiven.info/

Schlafstörungen

Nicht-organische Schlafstörungen oder ein nicht erholsamer Schlaf sind ein häufiges Phänomen. Zu den nicht-organischen Schlafstörungen zählen die Ein- und Durchschlafstörungen, eine schlechte Schlafqualität, ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus, Schlafwandeln, Albträume und Nachtschreck. Betroffene fühlen sich nach dem Schlafen nicht ausreichend erholt oder liegen nachts stundenlang wach.

Trauer / Verlust

Durch den Verlust einer nahestehenden Person ist das eigene Leben gefühlt durcheinander gewirbelt. Die trauernde Person durchlebt verschiedene Phasen der Trauer:

Phase I: Nicht-wahrhaben-Wollen mit einem Gefühl der Betäubung,

Phase II: Sehnsucht mit intensiven Gefühlen wie Schmerz und Wut,

Phase III: Organisation in einer Welt ohne die verstorbene Person,

Phase IV: Neuorientierung und den Verlust im eigenen Leben integrieren.

Ich begleite Sie einfühlsam durch die Phasen und bin für Sie eine Konstante.

bottom of page